sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Editorial

Propaganda bleibt Propaganda. Punkt.

Ausgabe 6/2022
  |  
  |  
Ausgabe 6/2022
  |  

Liebe Leserinnen und Leser,             

mittlerweile haben selbst die meisten Putinversteher begriffen: Eine „Sonder-Militäroperation“ als Bezeichnung für einen eiskalt durchgeführten Angriffskrieg gegen ein unabhängiges Land ist reine Propaganda.

Vizekanzler Robert Habeck am 23.2.2022 in der Talkshow Maischberger, nachdem Putin die auf ukrainischem Staatsgebiet liegenden, selbst ernannten sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk als unabhängiges Staaten anerkannt hatte (noch vor dem Überfall auf die Ukraine):

„Es ist eine klare aggressive, von Russland hervorgeschobene, hervorgeführte (Anm.: gemeint war „herbeigeführte“) Situation, die auf einen Angriffskrieg hindeutet, wie wir ihn in Europa seit vielen Jahrzehnten so in der Bedrohungslage nicht mehr gesehen haben.“

Maischberger, Sendung vom 23.2.2022

Dann stockt ihm der Atem, bis er den Satz abkürzt mit dem Wort „Punkt“ (https://bit.ly/3IjHb4F, ab Minute 58:00). Der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock gelang es wenig später sogar, ohne mit der Wimper zu zucken Tacheles zu reden. Chapeaux!

Das Zitat sollte uns beispielhaft in Erinnerung rufen, dass wir uns im Zeitalter der Desinformation befinden und dass wir besser hinter Fakten einen Punkt setzen und uns auf propagandistische Argumentionsketten nicht weiter einlassen sollten. Denn wenn man herbeischwadronierte Propaganda wie die folgende glaubt, ist man verloren: „Putin ist ein lupenreiner Demokrat“ (Wirtschaftspropagandist Gerhard Schröder 2012). Oder: „Russland, das ist ja relativ deutlich, hat faktisch kein Interesse daran, in die Ukraine einzumarschieren, natürlich nicht.“ Ein Zitat von Talkshowentertainerin Sahra Wagenknecht (daserste.ndr.de, ab 8:31, Kurzlink https://bit.ly/3sjkIPJ). Norbert Röttgen (Auswärtiger Ausschuss) verdrehte bei derlei Desinformation die Augen. Mit Recht. Punkt.

Diese Logik (die Russen sind stets die Guten) findet sich 1:1 bei dem russischen Staatssender rt (steht für „Russia Today“) wieder. Kostprobe aus einem RT DE PODCAST, „3. Weltkrieg? Was Washington von Russland wirklich will“, veröffentlicht vor dem Einmarsch: „ANGEBLICH steht eine russische Invasion in der Ukraine bevor.“ Weiter geht es mit der „Analyse“ des „Mechanismus“: „Die USA wollen Russland verzweifelt in die Falle, das heißt, in die Ukraine, locken.“ (nachhörbar via Kurzlink https://bit.ly/3pfsYOV). Pseudokapitalismuskritisches Progandageschwurbel. Punkt.  Auf den ersten Blick sieht bei Propaganda immer alles so logisch, so nachvollziehbar und so journalistisch aus. Gehen Sie einmal auf https://de.rt.com (sofern die Seite bis Erscheinen dieses Heftes nicht abgeschaltet wurde). Hätten Sie erkannt, dass es sich um eine russische Propagandaseite handelt? Auf den ersten Blick womöglich nicht. Auf den zweiten Blick stellen Sie vielleicht fest, dass auffallend viele Überschriften Wasser sind auf die Mühlen von Querdenkern, Impfverweigerern und „Spaziergängern“. Genau darum geht es Propaganda: das System zu destabilisieren. Verwechseln wir solche Desinformationsmedien bitte nicht mit der Deutschen Welle (heute „DW“, z. B. im Netz auf www.dw.de). Sie ist nicht dem Bundespresseamt unterstellt. Punkt.

Schwerpunkte:

Ausgabe 6/2022

Meist gelesen

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.