Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Anwaltshonorare nicht in beliebiger Höhe erlaubt

Ausgabe 9/2020
  |  
  |  
Ausgabe 9/2020
  |  

Das Deutsche Anwaltsregister (DAWR), das auf www.anwaltsregister, Rechtsanwaltskanzleien aus ganz Deutschland vorstellt, berichtete über ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Höhe von Anwaltshonoraren. In einem Fall aus München hatte ein Fachanwalt demnach mit seinem Mandanten einen Stundensatz von 290 Euro pro angefangene Viertelstunde vereinbart. Der BGH urteilte, dass der Anwalt für seinen Zeitaufwand von vier Stunden und 28 Minuten nur etwa 1.500 Euro berechnen dürfe (statt, wie geschehen, 11.300 Euro). Das Aktenzeichen lautet Az. IX ZR 140/19. Der Fall ist auf www.anwaltsregister.de, Kurzlink https://bit.ly/34JDIJL , beschrieben.

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.