sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Bundesnetzagentur sperrt Funkkopfhörer und Drohnen.

Ausgabe 4/2022
  |  
  |  
Ausgabe 4/2022
  |  

Die Bundesnetzagentur hat im Jahr 2021 eine Stückzahl von fast 23 Mio. verbotenen Produkten gesperrt. Die Produkte verursachten Funkstörungen oder wiesen erhebliche formale Mängel auf, heißt es in einer Pressemitteilung. Verbotene Produkte identifiziert die Bundesnetzagentur im Online- und im Einzelhandel, in Zusammenarbeit mit dem Zoll und bei Testkäufen. Mit einer angebotenen Stückzahl von über 7,7 Mio. hätten Funkkopfhörer den ersten Platz der auffälligen Gerätearten erreicht. Diese Funkkopfhörer arbeiteten auf verbotenen Funkfrequenzen, die nur für sicherheitsrelevante Dienste wie beispielsweise Polizei oder Feuerwehr bestimmt seien. Zahlreiche Funkkopfhörer wiesen zudem erhebliche formale Mängel auf, wie z. B. fehlende deutsche Bedienungsanleitungen oder fehlende bzw. fehlerhafte technische Unterlagen. Den zweiten Platz belegten extrem billig angebotene Messgeräte aus Drittstaaten, gefolgt von rund 3,3 Mio. ferngesteuerten Flugdrohnen. Bei beiden Gerätearten seien vermehrt formale Mängel wie z. B. fehlende CE-Kennzeichnungen, Identifizierungsmerkmale oder fehlende Kontaktdaten des verantwortlichen Wirtschaftsakteurs festgestellt worden. www.bundesnetzagentur.de, Kurzlink https://bit.ly/3JaXTnd

Aus der Redaktion

Erfahrungsbericht

Sicherheitsbewusstsein

Elektrotechnik

Datenschutz

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.