sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Dieses Jahr bereits knapp 200 Menschen ertrunken

Ausgabe 17/2023
  |  
  |  
Ausgabe 17/2023
  |  

Nach Berechnungen des Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) sind in den ersten knapp sieben Monaten des Jahres 2023 mindestens 192 Menschen in deutschen Gewässern ertrunken. Die Mehrzahl aller Unfälle habe sich im Binnenland ereignet, mehrheitlich an nicht bewachten Gewässern. In Freigewässern wie Flüssen und Seen seien 179 Menschen (93 Prozent aller Fälle) ertrunken. Die DLRG-Präsidentin Ute Vogt appellierte an die Öffentlichkeit: „Ob Flüsse oder Kanäle: Die Schifffahrtswege sind besonders gefährlich und unbedingt zu meiden.“ Sie beklagte zudem, dass der Anteil der Kinder, die nicht schwimmen können, pandemiebedingt nochmals deutlich angestiegen sei. www.dlrg.de

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Anzeige
FeuerTrutz 2024 (Ad)

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.