sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Radikalisierten nicht argumentativ, sondern sozial begegnen

Ausgabe 13/2021
  |  
  |  
Ausgabe 13/2021
  |  

Die Dozentin, Journalistin und ZEIT-Autorin Dana Buchzik beschreibt in einem Beitrag, wie sich Menschen radikalisieren und in die Fänge des Extremismus geraten: Demnach missionieren radikale Gruppen wie der IS psychologisch fundiert, indem es ihnen gelingt, Vertrauen herzustellen. Jede Radikalisierung sei die Geschichte einer Verführung. Buchzik hält es für keine angemessene Strategie, mit radikalisierten Menschen, z. B. Rechtsradikalen, zu argumentieren, weil es diesen gar nicht um Inhalte gehe bzw. weil aus deren Sicht Inhalte austauschbar seien. Das bewiesen Menschen, die vom Links- zum Rechtsextremismus gewechselt seien. Der Versuch rein faktenbasierter Entkräftung sei somit fast immer Zeit- und Energievergeudung. Auch die Strategie eines Kontaktabbruches hält sie für verfehlt. Vielmehr sieht Buchzik Angehörige und Freunde als mächtigste Allianz gegen Radikalisierung. Deswegen arbeiteten Akteure wie Women without Borders speziell mit Müttern von radikalisierten Personen. www.zeit.de, Kurzlink https://bit.ly/3gvGTw7

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.