sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Sicherheitsniveau „fliegen der Bauten“ durch TÜV-Prüfung

Ausgabe 19/2019
  |  
  |  
Ausgabe 19/2019
  |  

In sogenannten Rundfahrgeschäften (Karussells) sollten Kinder aufgrund der der Fliehkräfte den inneren Sitz benutzen. Dies ist einer der Tipps, die der TÜV Verband (VdTÜV) für Veranstalter und Besucher von Volksfesten auf seiner Webseite www.vdtuev.de
(Menüpunkt Presse) bereithält. André Siegl, Experte für fliegende Bauten beim TÜV-Verband (VdTÜV), weist in dem Beitrag auf die Aufgaben von TÜV Sachverständigen hin, die Gebrauchsabnahmen für sogenannte „fliegende Bauten“ vornehmen. Darunter seien alle zeitlich begrenzt aufgestellten Bauten bei Volksfesten zu verstehen, z. B. Achterbahnen,
Karussells, aber auch Festzelte, Stände und Buden. Diese würden schon vor dem ersten Aufbau geprüft und müssten eine Ausführungsgenehmigung erhalten. Für einzelne Bauteile seien Verlängerungsprüfungen vorgesehen. Siegl attestiert – trotz vereinzelt vorkommender Unfälle und Pannen – den Fahrgeschäften auf Volksfesten dennoch ein sehr hohes Sicherheitsniveau.

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Anzeige
FeuerTrutz 2024 (Ad)

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.