Ausgabe 20 / 2018

Editorial

SECURITY: Besucherrückgang durch DSGVO-Werbebremse?

15.10.2018

Probleme sollte man nicht schönreden, sondern sie analysieren und sich um Lösungen bemühen. Und manchmal sind die sogenannten Probleme gar keine, sondern durchaus Teil eines Erfolgs. Der Sicherheits-Berater meint dabei z. B. den Besucherrückgang auf der SECURITY 2018. Gegenüber der vorigen Veranstaltung 2016 kamen knapp 4.000 Besucher weniger auf die Messe.

weiter...  

IT- / TK-Sicherheit

Die schöne neue Welt der 5G

15.10.2018

Die Versteigerung der Frequenzen für den Mobilfunk der fünften Generation (5G) soll Anfang nächsten Jahres von der Bundesnetzagentur durchgeführt werden. Bis 2025 sollen, laut der Kommission des Europäischen Parlamentes, dann alle größeren Stadtumgebungen und alle maßgeblichen Transportwege eine ununterbrochene 5G-Abdeckung haben. Die deutsche Bundesnetzagentur will die Anbieter von 5G-Diensten dazu verpflichten, bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland mit einer Übertragungsrate von 100 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Dabei wird aber, wie immer bei neuen Technologien, der Sicherheitsaspekt völlig außer Acht gelassen. Dies ist besonders bedenklich, da viele sicherheitskritische Anwendungen über 5G kommunizieren sollen, z. B. Industrie 4.0, autonomer Verkehr oder die wirtschaftliche Vernetzung einer Vielzahl von Sensoren.

weiter...  

Sicherheitsplanung

Sind Ihre Hauseinführungen dicht?

15.10.2018

Problem: Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass in (fast) jedes Gebäude von diversen Versorgungsunternehmen Leitungen (Kabel, Rohre etc.) zu verlegen sind. Hierzu ist im April eine überarbeitete DIN 18012 "Anschlusseinrichtungen für Gebäude – Allgemeine Planungsgrundlagen" (früher sprach man von Hausanschlussräumen) bei Beuth erschienen. Es wird zwar die Anforderung der Wasser- und Gasdichtigkeit dieser Durchführungen gestellt, allerdings bleibt offen, welche konkreten Dichtigkeiten einzuhalten sind. In Zeiten von immer häufiger auftretendem Starkregen und Hochwasser, aber auch wegen der Beachtung von Radonbelastungen, fragen sich Bauherren immer wieder, was sie denn nun als konkrete Anforderung zu definieren haben. Oder sollten sie dem folgen, was von den bekannten Herstellern als ausreichend beschrieben und ggf. in Prüfverfahren bestätigt wurde? Aber auch Betreiber stehen vor dem Problem, wenn in ihren technischen Räumen durch diese Hauseinführungen Wasser eindringt. Die Frage lautet dabei: Wer haftet?

weiter...  

Sicherheitsplanung

Zutrittskontrolle in multifunktionalen Gebäuden

15.10.2018

Problem: Das Thema Zutrittskontrolle einschließlich der Türenplanung wird von Bauherren und Betreibern bei zu vermietenden Büro- und Wohnimmobilien immer mehr nachgefragt. Bisher klassisch von Generalplanern betreut, haben diese aber nur selten die notwendige Fachkenntnis und die Grundlage, Sicherheits- und Organisationsaspekte in die Planung zu integrieren. Hinzu kommt, dass mit der Planung, Ausschreibung, Vergabe an einen GU (Generalunternehmer) bzw. die Einzelvergabe die eindeutige Mietflächenzuordnung noch nicht gegeben ist. Häufig ist es so, dass keine einheitliche Nutzertrennung (beispielsweise ein Mieter pro Etage) gegeben ist. Vielmehr befinden sich mehrere Mieter auf einer Etage oder die Nutzbereiche erstrecken sich über mehrere Etagen.

weiter...  

Brandschutz

Nationale vs. europäische Norm zur Schwerentflammbarkeit

15.10.2018

Der Begriff "schwerentflammbar" ist eigentlich ein Widerspruch in sich. Brennt ein Baustoff mit dieser Produkteigenschaft oder brennt er nicht? Die Frage kann nach Radio Eriwan Art folgendermaßen beantwortet werden: Im Prinzip nein, wenn es aber heftig brennt, dann ja …

weiter...  

   1 2 3 4 5    vor