SONDERPUBLIKATION Rainer von zur Mühlen - 50 Jahre in der Sicherheit: Querdenken als Prinzip

Sonderpublikation Rainer v. zur Mühlen

50 Jahre in der Sicherheit - Querdenken als Prinzip

Liebe Leserinnen und Leser,
Sonderbeilagen lassen auf einen besonderen Anlass schließen – z. B. 50 Berufsjahre der Sicherheit zu widmen. Genau das darf Rainer von zur Mühlen für sich in Anspruch nehmen. Aus den Anfängen der Sicherheitsberatung (1969) schuf er 1974 den Sicherheits-Berater. Sein wichtigstes Erfolgsprinzip, das Querdenken, möchten wir Ihnen hier gern nahebringen.

Ausgabe 20 / 2019

Editorial

Sicherheitsrisiko Weltuntergang

15.10.2019

Liebe Leserinnen und Leser, die wohl wichtigste Erkenntnis von Sicherheitsverantwortlichen lautet sinngemäß wie folgt: "Je wahrscheinlicher ein Sicherheitsrisiko, desto dringlicher Gegenmaßnahmen." Der am 24. September veröffentlichte Sonderbericht des Weltklimarates über die Ozeane und die weltweiten Eis- und Schneevorkommen strotzt nur so von Risikoeinschätzungen mit hohen oder höchsten Wahrscheinlichkeiten.

weiter...  

Zwei beängstigende Notrufnotfälle

15.10.2019

Der Zufall will es, dass wir heute gleich über zwei Missstände rund um die Notrufe 110 und 112 berichten müssen: 1. Im falschen (Bundes-)Land gelandet Den ersten Missstand kann ich als Autor dieses Beitrages selbst bezeugen: Ich wohne rechtsrheinisch in Bundesland A nicht weit von einer Grenze zu Bundesland B. Vor meinem Haus gab es eine Schlägerei. Also griff ich zum Smartphone und rief die 110. Der Anruf schlug fehl. Also versuchte ich es noch einmal. Am anderen Ende der Leitung meldete sich endlich eine Leitstelle – allerdings eine aus Bundesland B, noch dazu eine linksrheinisch gelegene. Die Dame an der Gegenstelle wies mich darauf hin, dass mein Anruf in der falschen Leitstelle gelandet sei – sie wolle mit der nächstmöglichen Leitstelle in meinem Bundesland A verbinden. Die Warteschleife mit Unterhaltungsmusik dauerte gefühlt eine Ewigkeit, mindestens 30 Sekunden – während vor meinem Haus einer der in die Schlägerei verwickelten Herren einem anderen, im Auto sitzenden Herrn durch die geöffnete Seitenfensterscheibe engagiert ins Gesicht schlug. Die Warteschleife endete und ich wurde Zeuge des Dialogs zwischen den Diensthabenden der beiden Leitstellen. Ganz offenbar bemerkten sie nicht, dass ich bereits zugeschaltet war. Ich machte mich also bemerkbar. Leitstelle B übernahm daraufhin. Ich solle beschreiben, was sich vor meinem Haus zuträgt. Das war der Moment, in dem sich die Schlägerei in Luft auflöste. Es gab nichts mehr zu berichten. Dann müsse man ja auch nicht kommen, hieß es. Die Leitstelle bzw. die entsprechenden Polizeieinsatzkräfte sitzen etwa zehn Kilometer entfernt – in meinem Wohnort gibt es keine Polizeidienststelle. Man habe schließlich noch genug andere Anrufe zu bearbeiten. Frustrierendes Ende meines Notrufes.

weiter...  

Sicherheit durch Technik

Vereinzelungsanlagen sinnvoll planen

15.10.2019

Im Rahmen eines Zutrittskontrollkonzeptes, bestenfalls schon im übergeordneten Sicherheitskonzept, können auf Grund erhöhter Sicherheitsanforderungen auch höhere Anforderungen an den Zutrittsschutz gestellt werden. Um diese zu erfüllen, ist der Einsatz sogenannter Vereinzelungsanlagen notwendig. Nimmt man beispielsweise die hohen Anforderungen, die an die Zugänge von Rechenzentren oder andere Hochsicherheitsbereiche gestellt werden, dann wird die Komplexität von Vereinzelungsanlagen deutlich. Mit herkömmlichen Zutrittskontrollen an Türen oder auch Schleusen - Schleusen sind erst einmal keine Vereinzelungsanlagen - ist das nicht zu erreichen. Auch Anforderungen an die Bilanzierung der Zu- und Ausgänge sind ohne eine Vereinzelungsanlage schwer umzusetzen.

weiter...  

Travel Risk Management und sein Beitrag zum BCM

15.10.2019

Die wesentlichen Ziele des Travel Risk Managements (TRM) sind der Schutz der Mitarbeiter sowie die Einhaltung der gesetzlichen Fürsorgepflicht durch die entsendende Organisation. Doch auch zum Business Continuity Management (BCM) leistet es einen wichtigen Beitrag, wenn es um das Risiko "Personalausfall" geht.

weiter...  

Gefährdung – Risiko – Schutzziel

15.10.2019

Die drei Begriffe dieser Überschrift werden in der betrieblichen Praxis oft – ich möchte sagen – etwas unübersichtlich und manchmal verwirrend mehr oder weniger als Synonyme verwendet. Wenn man aber Sicherheitskonzepte entwickelt, dann muss man im eigenen Interesse und zum besseren Verständnis der Adressaten sehr sorgfältig unterscheiden. In vielen Normen und auch hinsichtlich Zertifizierungen von Sicherheitskonzepten und sicherheitsrelevanten Objekten werden eine Gefährdungsanalyse und eine Risikobewertung gefordert. Schutzzieldefinitionen, die sich daraus ergeben und den unternehmerischen Interessen Rechnung tragen, werden verständlicherweise zumindest nicht explizit gefordert. Allerdings wird in verschiedenen Normen zunehmend durch Klassifizierung und Kategorisierung auch dem Schutzzielbedarf Rechnung getragen.

weiter...  

   1 2 3 4    vor