Datenschutz

Datenschutz

Presserummel und Verschlüsselungsgebot

15.09.2009

Der Sicherheits-Berater hat sich bereits in Heft 14/15 mit dem gesetzgeberischen Fleiß befasst, der in Bezug auf den Datenschutz zum Ende dieser Legislaturperiode zu spüren war. Einige, aber bei weitem nicht alle Änderungen der Datenschutz-Novellen wurden vorgestellt. Noch nicht bewertet wurde darin z.B. der neue § 42a BDSG "Informationspflicht bei unrechtmäßiger Kenntniserlangung von Daten". Auch jetzt ist es nach Meinung des Sicherheits-Berater noch zu früh zu einer Bewertung dieser neuen Regelung.

weiter...  

Datenschutz

Überraschung!

01.08.2009

Man kann unseren Gesetzgebern nicht vorwerfen, dass sie sich zur Vorwahlzeit schonen. Am Ende der Legislaturperiode werden noch einmal Gesetzesänderungen en gros verhandelt, zerredet und dann in irgendeiner Form durchgewunken. Schließlich ist nicht wichtig, was im Detail im Gesetz steht, sondern es muss was bewegt werden. Nur so können sich dann irgendwelche Damen oder Herren aufstellen, um zu erläutern, was sie in der Legislaturperiode bewegt haben.

weiter...  

Datenschutz

Risikofaktor Google Analytics

15.06.2009

Noch schwieriger als Gestaltung und Implementation eines gelungenen Webauftritts ist die Bewertung, ob die Arbeit auch Früchte trägt. Um zu beurteilen, wie das Angebot beim Betrachter ankommt, müssen Auswertungen her, die zeigen, in welcher Folge und wie lange der Besucher die digitalen Schaufenster wahrnimmt.

weiter...  

Sicherheitslage

Datenmissbrauch auch 2009 ein Dauerthema

15.03.2009

Von Zeit zu Zeit erarbeitet der Sicherheits-Berater aus aktuellem Anlass eine Beurteilung der Sicherheitslage. Es ist Zeit, sich dabei einmal dem Thema Datenschutz zu widmen. Das Thema wird in vielen Unternehmen noch immer stiefmütterlich behandelt. Es war immer unbeliebt und wurde als lästig angesehen.

weiter...  

ITK-Sicherheit

Informationspflicht bei Datenverlusten

01.03.2009

In den letzten 2 Jahren gingen immer wieder Fälle durch die Presse, in denen große und prominente Unternehmen einräumten, dass sie sensible Daten auf teils spektakulär naive Weise verloren haben. Beispiele: die Festplatte mit Patientendaten einer psychiatrischen Klinik in München im Juli 2008, der Datenverlust beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen (!!) PriceWaterhouseCoopers mit 56.000 Datensätzen im September 2008. Viel häufiger jedoch kommen solche Nachrichten aus Großbritannien (Verlust einer Festplatte mit Daten von Justizangestellten im September 2008) und den USA (4,2 Millionen Kredit- und Bankkontendaten werden bei einem Hackerangriff auf eine Supermarktkette ausgelesen). Grund für die Häufung dieser Fälle ist u.a. die gesetzliche Situation in diesen Ländern.

weiter...  

zurück   8 9 10 11 12    vor