Editorial

Editorial

Internet der Dinge oder Turmbau zu Babel?

15.06.2017

Schlagworte wie Internet der Dinge oder Industrie 4.0 beherrschen seit einiger Zeit Vorstandsetagen genauso wie Gazetten, unendlich viele Industriebetriebe, Softwarehäuser, Cloud-Anbieter, Berater, Marktforscher und alles was sonst noch kreucht und fleucht und gewohnt ist, jedem Hype hinterherzurennen.

weiter...  

Editorial

KRITIS – ein Hype?

01.06.2017

Nein, sicherlich nicht. Zu weit ist die Realität noch davon entfernt, dass alle Unternehmen, die für die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung im Krisenfall eine systemrelevante Aufgabe haben, ihre Leistungsfähigkeit auch auf Sondersituationen mit Extrembedingungen abgestellt haben, geschweige denn, ihr Unternehmen hinsichtlich seiner kritischen Kernprozesse gut genug in der Wechselwirkung der eigenen kritischen Infrastrukturen beherrschen.

weiter...  

Editorial

Kein Versicherungsschutz auf Betriebstoilette – Realsatire

15.05.2017

Juristerei versucht zumeist, den genauen Wortinhalt einer Vorschrift zur Auslegung heran zu ziehen. Früher, als ich Jura studierte, wurde auch die Intention des Gesetzgebers im Urteil berücksichtigt. Heute richten manche Urteile die Gerechtigkeit und den ursprünglichen Schutzgedanken eines Gesetzes zugrunde. Weltmeister in kleinlichsten Auslegungen sind bekanntermaßen Versicherer, die gerne Vorschriften in einer Weise interpretieren, auf die ein normal denkender Versicherter nie kommen würde. Oder würden Sie jemals auf die Idee kommen, dass der Weg zum und vom Klo auf Ihrem Büroflur unfallversichert ist (gewissermaßen Wegeunfall), der Aufenthalt zwecks Verrichtung aber nicht? Der Toilettenbesuch zur Verrichtung der Notdurft steht laut Urteil in keinem "rechtlich erheblichen" Zusammenhang mit einer Berufstätigkeit (Az. S 31 U 427/14).

weiter...  

Editorial

Wie das Geld versenkt wird

01.05.2017

Größere Bauprojekte werden in über 90 Prozent der Fälle teurer als geplant. Schwachstellenanalysen bei gerade erst fertiggestellten Projekten zeigen, dass in über 70 Prozent der Projekte eklatante Sicherheitsmängel, die die Verfügbarkeit betreffen, festgestellt werden. Ein Fall betraf erst jüngst ein Logistikzentrum mit Rechenzentrum im Umfeld von Hamburg. Die Schwachstellenanalyse war an ein Fachunternehmen für Sicherheitsberatung vergeben worden, weil man seitens der Betriebsführung schon selbst offensichtliche Mängel festgestellt zu haben glaubte. Man hatte Recht.

weiter...  

Editorial

Über die Unsitte, Sicherheitsdetails zu publizieren

15.04.2017

Den letzten mit dem Goldklau im Berliner Bode Museum vergleichbaren Fall gab es 1718 in Berlin. Die beiden Täter wurden gefasst und damals bei lebendigem Leibe gevierteilt. Mal sehen, was diesmal passiert, wenn man die Täter von heute fassen sollte!

weiter...  

   1 2 3 4 5 6 7    vor