Unternehmenssicherheit Werkschutz

Sicherheitslage

IS-Chef fordert Anschläge in den Industrieländern

01.11.2018

"Totgesagte leben länger" heißt es im Volksmund. Das betrifft auch den Chef des sogenannten Islamischen Staats (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, der sich seit September 2017 nicht mehr zu Wort gemeldet hatte. Man wähnte ihn tot durch Luftangriff. Jedoch scheint er bislang  jeden Raketenangriff überstanden zu haben – Ende August meldete er sich nämlich in einer Videobotschaft zu Wort. Seine fast einstündige Videobotschaft nutzte er, seine Anhänger zum Durchhalten aufzufordern und die Gebietsverluste in Syrien herunterzuspielen. Was aber die besondere Aufmerksamkeit in Westeuropa fordert, ist sein Aufruf zu weiteren und intensiveren Anschlägen im Westen.

weiter...  

Werkschutz

Racheakt Sabotage eines Logistikmitarbeiters

01.10.2018

Problem: Ein Mitarbeiter aus der Lagerlogistik eines Unternehmens musste betriebsbedingt in eine andere Abteilung versetzt werden: Das Unternehmen hatte die Logistiksoftware grundlegend überarbeitet. Hintergrund waren unter anderem Innovationen im Bereich Fördertechnik. Dadurch entfielen z. B. Hebe- und Rückvorgänge mit dem Ergebnis, dass statt sieben Mitarbeitern je Schicht nur noch vier benötigt wurden.

weiter...  

Werkschutz

Vertragscontrolling – zwingend notwendig, aber bitte richtig

15.09.2018

Der Autor hat in der Vergangenheit sowohl im Sicherheits-Berater (zuletzt in Ausgabe 22/2016, S. 355 ff.) als auch anderen Fachpublikationen mehrfach auf die Notwendigkeit hingewiesen, den (meist fremdvergebenen) Werkschutz regelmäßig auf die Einhaltung rechtlicher und vertraglicher Regelungen zu kontrollieren.

weiter...  

Personenschutz

Low Profile: Tipps zum unauffälligen Reisen

01.09.2018

Der folgende Beitrag stammt von Florian Peil, mit dem wir bereits 2017 ein lesenswertes Interview in Sicherheits-Berater direkt geführt haben (Ausgabe 3/2017, Kurzlink https://bit.ly/2KVd453): Ein gängiger Ratschlag für Reisende und Expats bei der Vorbereitung auf Geschäftsreisen und Auslandseinsätze lautet, sich unterwegs "low profile" zu verhalten. Low Profile bedeutet, sich soweit wie möglich in die Umgebung, in den jeweiligen lokalen Kontext einzufügen mit dem Ziel, möglichst wenig aufzufallen. Es geht darum, in der Masse unterzugehen statt herauszustechen. Low Profile ist ein wertvolles und einfaches Werkzeug, um die persönliche Sicherheit auf Reisen zu erhöhen.

weiter...  

Wirtschaftsspionage

Auch KMU können wirksam gegen Wirtschaftsspionage handeln

01.09.2018

Auf einer Chinareise lernte ich zufällig Markus Wolf kennen, den ehemaligen Leiter der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) des MfS (Ministerium für Staatssicherheit in der DDR, auch "Stasi" genannt). Während die anderen Reisenden auf einer Ausflugsfahrt auf dem Li-Fluss bei Guilin unter Deck an einem opulenten Essen teilnahmen, waren wir auf dem Sonnendeck geblieben und kamen ins Gespräch:

weiter...  

zurück   1 2 3 4 5 6 7    vor