sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

73.000 Euro Schadenersatz wegen Ladens von 18-Volt-Li-Io-Akkus im Holzregal

Ausgabe 11/2024
  |  
  |  
Ausgabe 11/2024
  |  

Laut einem Beschluss bzw. Urteil des Kammergerichts (KG) Berlin 8U 24/22 vom 11.2.2024 hatte ein Gewerbemieter sechs große 18-Volt-Lithium-Ionen-Akkus eines chinesischen Herstellers in einem Holzregal unter Missachtung der Gebrauchsanweisung geladen und damit einen Brand ausgelöst. Der Gewerbemieter wurde daraufhin zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von ca. 73.000 Euro an dessen Sach-Inhaltsversicherin verurteilt und war dagegen in Berufung gegangen. Das Kammergericht wies die Berufung ab mit der Begründung, die beim Ladevorgang von Lithium-Ionen-Akkus bestehenden Brandgefahren seien allgemein bekannt. Es seien Vertrags- und Verkehrssicherungspflichten schuldhaft und schadenskausal verletzt worden. Das Laden von (zumal mehreren) Lithium-Ionen-Akkus auf einem Holzregal in den Büroräumen sei pflichtwidrig. Bei einem Holzregal handele es sich zudem unzweifelhaft um eine brennbare Unterlage. Gesetze.berlin.de,
Kurzlink https://tinyurl.com/mxeaeerv

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Anzeige
FeuerTrutz 2024 (Ad)

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.