sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

DEB empfiehlt 360-Grad-Betrachtung von Veranstaltungen.

Ausgabe 5/2022
  |  
  |  
Ausgabe 5/2022
  |  

Der Deutsche Expertenrat Besuchersicherheit, DEB, hält die 360-Grad-Betrachtung von Veranstaltungen auch in Pandemiezeiten für unumgänglich. In einer Pressemitteilung beklagt er, dass stets die letzte große Katastrophe ein Übermaß an Aufmerksamkeit zu Lasten anderer Risiken erhalte. So seien z. B. acht Fußballfans im Kamerun ums Leben gekommen, weil Stadiontore infolge der Coronapandemie geschlossen worden seien. Experten wie Olaf Jastrob (Vorsitzender des DEB) und Tobias Zweckerl (Experte für Veranstaltungssicherheit und Technik) betrachteten es mit Sorge, dass in der Sicherheitsplanung und dem Krisenmanagement für Veranstaltungen der Schwerpunkt immer nur auf der jeweils letzten Katastrophe zu liegen scheine. Sie lassen sich zitieren mit den Worten: „Wir beobachten hier das psychologische Phänomen des Rezenzeffektes (recency effect), eines klassischen Wahrnehmungsfehlers“. Nach der Loveparade habe Crowd Management voll im Blick gestanden, nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt dann das Thema Anschlaggefahr und in der Coronapandemie schließlich der Ansteckungsschutz. Die Empfehlung könne nur lauten: „Man muss für das planen, was kommen kann – nicht nur das, was geschah!“ www.expertenrat-besuchersicherheit.de, Kurzlink https://bit.ly/3rLd5kX

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Anzeige
4. SIMEDIA Netzwerktreffend für Site Secuirty Verantwortliche

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.