sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Shinzô Abe könnte laut Florian Peil noch leben

Ausgabe 17/2022
  |  
  |  
Ausgabe 17/2022
  |  

Im „Threat Monitor #37“, dem Newsletter des auf Protective Intelligence Services spezialisierten Sicherheitsberaters Florian Peil, analysiert dieser das Attentat auf Shinzô Abe, den ehemaligen Premierminister Japans. Laut Peil handelte es sich dabei um ein Lehrstück, wie der zielgerichtete Einsatz von Protective Intelligence den Tod einer Schutzperson hätte verhindern können. Der Täter, der 41 Jahre alte Tetsuya Yamagami, feuerte mit einer selbst gebauten Schusswaffe zweimal auf Abe und wurde erst anschließend von Personenschützern überwältigt. Dabei seien alle Personenschützer in demselben „Men-in-Black“-Stil gekleidet und daher leicht zu identifizieren gewesen. Verdeckte Kräfte zur frühzeitigen Identifizierung potenzieller Angreifer seien offenbar nicht im Einsatz gewesen. Auch hätten die Personenschützer die 2,5 Sekunden zwischen den beiden Schüssen nicht genutzt. Eine Anmeldung zum Newsletter „Threat Monitor“ ist auf www.florianpeil.de/newsletter/ möglich.

Aus der Redaktion

Arbeitssicherheit

Sicherheitstechnik

Arbeitsschutz

Meist gelesen

Anzeige
4. SIMEDIA Netzwerktreffend für Site Secuirty Verantwortliche

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.