sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Tanne und Geschenkpapier nicht in den Kamin

Ausgabe 24/2021
  |  
  |  
Ausgabe 24/2021
  |  

Das Infocenter der R+V Versicherung warnt davor, Abfälle in Kaminöfen zu verbrennen. Zuwiderhandelnde müssten mit hohen Strafen rechnen. Grundsätzlich dürfe im heimischen Wohnzimmer nur naturbelassenes, ausreichend getrocknetes und gespaltenes Holz verwendet werden. Die R+V zitiert ihren Brandschutzingenieur Torge Brüning: „Bei der Verbrennung von Abfall können Schwermetalle und Dioxine freigesetzt werden. Zudem enthält der Rauch auch Feinstaub“ (www.ruv.de, Kurzlink https://bit.ly/3pkigFQ ). Der prominente Meteorologe Jörg Kachelmann warnt prinzipiell vor der Nutzung von Kaminöfen. Er verweist dabei unter anderem auf die gesundheitsschädlichen Feinstaubemissionen durch Holzverfeuerung (www.t-online.de, Kurzlink https://bit.ly/3DgvCb7 ). Auf Fotos von rauchenden Kaminen reagiert er auf Twitter regelmäßig wie folgt: „Gefördert durch die dümmste, skrupelloseste und im Ergebnis menschen- und klimaverachtendste Energie- und Umweltpolitik ever.

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Anzeige
FeuerTrutz 2024 (Ad)

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.