sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Waldbrand nicht durch Hitze, sondern durch Leichtsinn

Ausgabe 16/2022
  |  
  |  
Ausgabe 16/2022
  |  

Nicht Hitze und Trockenheit kommen als Ursachen für Waldbrände in Frage, sondern Fahrlässigkeit und Leichtsinn. Das stellt der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e. V. (bvbf) in einer Pressemitteilung klar. So begünstigten verdorrte Wiesen und Wälder, trockene Äste und Laub zwar die rasante Ausbreitung von Bränden. Doch bedürfe es stets eines Funkens, der das Feuer entfache. Auf natürlichem Wege sei dies nur durch einen Blitzschlag möglich. Glasscherben dagegen könnten keinen Brand auslösen, was durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegt sei. Selbst die größte Hitze könne keinen Brand verursachen, da die Zündtemperatur für ein Feuer bei 250 bis 300 Grad viel zu hoch liege. Vielmehr entstünden Brande durch Einwirkungen des Menschen, hauptsächlich durch Brandstiftung, Fahrlässigkeit und Leichtsinn. Als Beispiel nennt der bvbf die weggeworfene Zigarette, das nicht vollständig
gelöschte Grill- oder Lagerfeuer, Campinggeräte oder die Unterböden abgestellter Fahrzeuge. www.bvbf-brandschutz.de, Kurzlink https://bit.ly/3vxZTkR

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.