Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Gefahr durch Waffen aus dem 3D-Drucker

Ausgabe 13/2022
  |  
  |  
Ausgabe 13/2022
  |  

Auf eine Kleine Anfrage verschiedener Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE zu einer möglichen Gefährdung der Bevölkerung durch Waffen und Waffenbestandteile aus dem 3D-Drucker antwortete die Bundesregierung in der Drucksache 20/2022 des Deutschen Bundestages. Demnach sei perspektivisch mit einer zunehmenden Gefahr zu rechnen – unter anderem auch für den Schützen selbst und für Personen in unmittelbarer Nähe zur Schusswaffe. Andererseits sei ein im Oktober 2019 erfolgter Anschlag in Halle bislang der einzige der Bundesregierung bekannte Sachverhalt, in welchem teils im 3D-Druckverfahren hergestellte Schusswaffen bei der Tatbegehung mitgeführt (nicht: eingesetzt) worden seien. Im Rahmen von waffentechnischen Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass die Herstellung zuverlässiger Schusswaffen im Druckverfahren unwahrscheinlich sei. Waffenrechtlich betrachtet erfolge die Einstufung als Schusswaffe unabhängig von Herstellungsart und -material. Für den Umgang mit Schusswaffen bedürfe es grundsätzlich einer Erlaubnis. Zudem erfordere der Ausdruck einer einsatzfähigen Schusswaffe eine Waffenherstellungserlaubnis. https://dserver.bundestag.de, Kurzlink https://bit.ly/3tIWcrC

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.