sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

TH Köln entwickelt Drohne zur Rettung Ertrinkender

Ausgabe 10/2021
  |  
  |  
Ausgabe 10/2021
  |  

Die Technische Hochschule Köln berichtet von einem Projekt mit dem Namen GUARDIAN zur Entwicklung eines „Gesamtsystem zur semi-autonomen Rettung von Ertrinkenden mit UAV und Vorhalteboxen in Ufernähe“. Am Ende der Entwicklung soll eine Drohne stehen, die in wenigen Sekunden einer in Not geratenen Person ein Auftriebsmittel abwerfen kann. Das Fluggerät soll mit einer App alarmiert und teil-autonom an den Unfallort gesteuert werden können. Die zuständige
Rettungsleitstelle ist laut TH Köln für die Startfreigabe und die Einsatzkoordination zuständig. Dabei soll es unerheblich sein, ob die Rettungsleitstelle
500 m oder 10 km von dem Unfallort entfernt ist. Damit die Drohne in einem kurzen Zeitraum bei der in Not geratenen Person eintreffen könne, werde für
diese zudem ein Drohnenhangar entwickelt. www.th-koeln.de, Kurzlink https://bit.ly/3aMWu7x.

Aus der Redaktion

Klimatisierung

Sicherheitsplanung

Sicherheitstechnik

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.