sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Versorgungspartnerschaft gegen Rohstoffmangel.

Ausgabe 1-2/2022
  |  
  |  
Ausgabe 1-2/2022
  |  

Auf der im verlag moderne industrie GmbH publizierten Webseite www.produktion.de beleuchtet Anja Riegel die Hintergründe zu Liefer- und Versorgungsengpässen. Demnach herrscht der-zeit bei folgenden 20 Rohstoffen ein Mangel: Kobalt, Tantal, Niob, Gallium, Rhodium, Zinn, Neodym, Yttrium, Wolfram, Palladium, Indium, Lithium, Platin, Scandium, Selen, Magnesium, Germanium, Chrom, Eisen, Graphit, Silber und Molybdän. Kobalt soll der Rohstoff mit dem höchsten Versorgungsrisiko sein – die Reserven reichten beim heute absehbaren Bedarf nur noch elf Jahre. Auch die Versorgung mit Lithium und Grafit soll hoch riskant sein. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW), fordere daher unter anderem die außen- und entwicklungshilfepolitische Förderung von Rohstoff-Partnerschaften mit anderen Ländern. Kurzlink https://bit.ly/3JGOHrG

Aus der Redaktion

Meist gelesen

Schwerpunkte

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.