Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Editorial

Corona: Fakten, Fakten, Fakten

Ausgabe 8/2021
  |  
  |  
Ausgabe 8/2021
  |  

Liebe Leserinnen und Leser,

es laufen derart viele Pseudo-Corona-Experten umher, dass es vielleicht ganz sinnvoll ist zu wissen, wo man denn im Zweifelsfalle belastbare Fakten, die über den
rein medizinischen Aspekt hinausgehen, einsehen kann. Hier bietet sich das Statistische Bundesamt als vertrauenswürdige Quelle an.

Ganz gleich, ob es um Statistiken rund um Gesellschaft, Forschung, Gesundheit, Soziales, Umweltökonomie, Verkehrsunfälle, Wirtschaft, Staat, Steuern u. v. a. m.
geht: Das Statistische Bundesamt gilt im Presserecht als sogenannte „privilegierte Quelle“, deren Angaben keine Zweifel zulassen und somit ungeprüft übernommen werden dürfen. Seine Webadresse lautet www.destatis.de und hier werden Besucher, die sich für Statistiken rund um das Thema Corona interessieren, schon auf der Startseite auf eine eigene Corona-Sonderseite geführt.

Zurzeit findet sich dort das „Statistik Dossier: Daten zur COVID-19-Pandemie“, Stand 23. März 2021 (Kurzlink https://bit.ly/3cmK1IQ ). Dessen nächste Ausgabe erscheint am 27. April. Aus der Märzausgabe ein paar willkürlich ausgesuchte, beispielhafte Aussagen:

  • Der Anteil der positiven SARS-CoV-2- PCR-Tests (Deutschland) betrug in Kalenderwoche 28/2020 0,59 Prozent und in KW 53/2020 bereits 15,36 Prozent.
  • Die Zahl der Neuinfektionen war in KW 10/2020 in der Altersgruppe 20 bis 24 Jahren am höchsten (Deutschland).
  • Die Anzahl der Sterbefälle (Deutschland) betrug im Dezember 2019 83.329, im Dezember 2020 dagegen 108.540.
  • Die Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr sank von 2019 bis 2020 um 14,6 Prozent – die Zahl der Getöteten sogar um 322 Prozent.

Neben den amtlichen Statistiken veröffentlicht Destatis auch sogenannte EX-DAT – das sind experimentelle Daten, die auf der Grundlage neuer Datenquellen
und Methoden gewonnen werden. Unter diesem Stichwort sind zum Beispiel Mobilitätsveränderungen infolge der Coronakrise zu finden. Destatis stellt diese
Mobilitätsentwicklungen graphisch, mit Mouseover-Unterstützung und im Zeitraffer bis auf Kreisebene dar (Kurzlink https://bit.ly/3lV4IyQ ).

Ebenfalls interessant ist die Seite „Vergleich Corona- und Finanzmarktkrise – Krisenmonitor“. Hierzu stellt Destatis den Beginn der coronabedingten Rezession im ersten Quartal 2020 dem Anfang der Finanzmarktkrise im zweiten Quartal 2008 gegenüber. (Kurzlink https://bit.ly/31nvKVP ).

Das Statistische Bundesamt bittet Unternehmen, Behörden und Privatpersonen, für die Auskunftspflicht zu amtlichen Statistiken besteht, auch in der gegenwärtigen Ausnahmesituation die Daten auf den bekannten elektronischen Meldewegen an die amtliche Statistik zu übermitteln. Ferner weist es darauf hin, dass bei manchen Anträgen zu den Corona-Soforthilfeprogrammen eine Branchenzuordnung (manchmal auch Branchenschlüssel oder WZ-Code genannt) gemäß der Klassifikation der Wirtschaftszweige anzugeben ist. Dazu stellt Destatis hilfreiche Dokumente zum Download bereit (Kurzlink https://bit.ly/39hxtAw ).

Schwerpunkte:

Ausgabe 8/2021

Meist gelesen

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.