sicherheits-berater
Close

Login

Wenn Sie sich hier zum ersten Mal seit dem 09.02.2024 anmelden wollen, nutzen Sie bitte die "Passwort vergessen"-Funktion.

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.
Close

Passwort vergessen

Close

Gastregistrierung

Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie für 4 Wochen kostenlos und unverbindlich Zugriff auf unsere Inhalte.

Thanatose als Sicherheitsstrategie.

Verhalten

Picture of Bernd Zimmermann

Bernd Zimmermann

Insekten, Spinnen, Vögel, Reptilien und Ratten können sich ernsthaft tot stellen. Diese „Thanatose“ genannte Schreckstarre hilft ihnen beim Überleben.

„Ich bin nutzlos und ungefährlich, weil ich tot bin.“

Das Vortäuschen falscher Tatsachen gehört nicht nur bei Menschen zum Reigen der Sicherheitsstrategien. Auch Tiere sind Meister der Täuschung, Mimikry genannt. Bestimmte Arten können sich sogar tot stellen und verfallen in eine sogenannte Schreckstarre (auch Totstellreflex oder Thanatose). Die Illusion des leblosen Körpers kann – je nach Tier – perfekt aufrechterhalten werden durch:

  • demonstrative Rückenlage
  • weit aufgerissene Augen
  • von sich gestreckte Gliedmaßen
  • heraushängende Zunge
  • aus dem Maul rinnendes Blut
  • abgesenkte Körpertemperatur, Herzschlagfrequenz und Atemfrequenz
  • Freisetzen von Ammoniak (Verwesungsgeruch)
  • Darmentleerung
  • Vortäuschen eines Todeskampfes
(SIBd 10/23)
Sich tot stellendes Opossum
©brm1949 – stock.adobe.com

Dadurch gelingt es dem Tier, unausgesprochen folgende Botschaft zu kommunizieren: „Ich bin nutzlos und ungefährlich, weil ich tot bin.

Nationalgeografic berichtet von Tieren, die das Sich-tot-stellen, nicht nur nutzen, um nicht gefressen zu werden, sondern diese Strategie auch für andere Zwecke nutzen:

  • Männliche Jagdspinnen sollen sich z. B. tot stellen, um näher an Weibchen heranzukommen und sich mit diesen dann zu paaren.
  • Die weibliche Torf-Mosaikjungfer dagegen beabsichtigt das genaue Gegenteil: Sie stellt sich tot, um einer Paarung zu entgehen.
  • Ein mittelamerikanischer Buntbarsch soll sich tot stellen, um Beute anzulocken, die er dann fressen kann.

Tiere, die sich tot stellen, besitzen einen hohen Unterhaltungswert – weswegen entsprechende Videos in den sozialen Medien bisweilen hunderttausendfach angesehen werden. Dabei ist allerdings davon auszugehen, dass ein Tier, das sich tot stellt, sich auch tatsächlich zu Tode erschreckt. Insofern ist aus Gründen des Tierschutzes dringend davon abzuraten, die Tot-stell-Reaktion zu Belustigungszwecken bewusst zu provozieren.

Newsletterbeiträge Oktober 2023

Newsletterarchiv

Anzeige
  • 4. SIMEDIA Netzwerktreffend für Site Secuirty Verantwortliche
  • FeuerTrutz 2024 (Ad)

Aktuelle Fachbeiträge

Login

Noch kein Abonnent? Hier geht es zu unseren Angeboten.